Heimseite

Heimatgedichte

Kanadische Diamanten

Turn Your Old
Gold Into New

Kanadische
Kollektion

Deutsche
Sammlung

Sonder
anfertigung

Handarbeit

Kunstschweissen

Ask Your Schmied

Über die
Schmiede

Links

Unsere EBAY Seite

SPECIAL Item Page

FACEBOOK Albums

Neues Feuerwehr-Gb

Lebendiges Feuerwehr-Gb

Neues Schmucksachen Gästebuch

Altes Schmucksachen Gästebuch

Deutsch zu sein auf dieser Welt!

Sollten wir uns wirklich schämen,
Ewig Deutsche noch zu sein?
Nach vielen Jahren, uns noch grämen,
Gilt alle Schuld nur uns allein?

Zwei Generationen sind es nun her,
Doch unsere Opfer längst vergessen.
Gar viele uns'rer eigenen Deutschen,
Tun nur alle anderen messen!

Wo steht ein Mahnmal für unsere Menschen,
Die in Ruinen elendig starben?
Mütter mit Kindern und die Alten,
Keiner überlebte ohne Narben.

Und dennoch wird uns noch oft gesagt,
"Deutsch zu sein ist doch gewagt!"
So reden uns're eigenen nun,
Was nie ein anderes Volk würde tun.

Wie lange ist es nun schon her,
Seit wir auswanderten in die Ferne?
Und wenn wir von der Heimat reden,
Dann tun wir es auch gerne!

So kommt es nun, dass manche denken:
"Wir sind zu Deutsch hier in der Fremde".
So soll's denn sein; wir sind es auch!
Geblieben ohne Ende!

Manch einer denkt im Vaterland:
"Wenn ich nur wäre in der Ferne,
Dann wär die Heimat bald vergessen!"
Doch denke nicht so, und lerne!...

Das Vaterland, der Heimatort
Sind heilig uns geblieben.
So denken wir an diese oft,
Und auch an uns're Lieben.

Sie sind dahin, seit Krieg und Zeit!...
Entfernt von uns in Ewigkeit...

Auflösen sollen wir uns ewig nun!
Ohne jeden Stolz auf unser Deutschtum?
Uns're Sprache soll verderben...
Und dann bleibt nichts mehr für uns're Erben!

So seid recht mutig und ermüdet nicht,
"Wir schuldens uns'ren Ahnen!" Aber Andern nicht!
Ob im Ausland oder Vaterland,
"Deutsch zu sein ist nicht verbannt!"

Hartmut Reinsch ©
Toronto / Kanada, Dez. 25. 2000


Die Anmerkung zu diesem Gedicht:
"ist allen meinen Kritikern gewidmet!"

Der Anlass zu diesem Gedicht war für mich selbstverständlich, seit so manche, eigene Deutsche, sich über meine Einstellung in meinen Vaterlandsgedichten nur wundern können!

Sie klingen zu "DEUTSCH" und das sollte doch nach unserer leidvollen Vergangenheit nicht mehr möglich sein!

Wörter wie Heimatland, Vaterland, Stolz auf uns're Ahnen, Heimaterde... sollen angeblich im Vaterland verpöhnt sein!... Sollen wir deswegen alle Gedichte der grossen "deutschen Dichter", wie "von Fallersleben , Fichte, Schiller"... und noch viele andere fallen lassen oder umschreiben?

Nur damit es diesen eingeschüchterten, immer nur wiedergutmachenden, und alles was Deutsch ist schändenden Leuten passt. Weil sie ihren Stolz auf ihre Ahnen verloren haben?

"Ich sage nein! Auf keinen Fall!"
Denn somit würden unsere vielen kanadischen Nachbarn, verschiedenster Herkunft, jeden Respekt für uns noch dazu verlieren!

Wer den Grossvater nicht ehrt und seine Sprache absichtlich verliert, hilft im Prozess dies zu beschleunigen und hat somit sein Volk für alle Ewigkeit verkauft und unsere gemeinsame Zukunft "als Deutsche" in dieser Welt verspielt.

Hartmut Reinsch ©
Toronto / Kanada
Dez. 25 2000




Einige meiner anderen Gedichte und Schreiben: